Archiv für den Monat Mai 2012

Interview mit Angelina Markiefka

Standard

© Lou Binder, Filmakademie München / Angelina Markiefka

Hallo Ihr Lieben,

heute ist es mal wieder soweit: das nächste Interview wird hier auf unserem  Blog veröffentlicht. Dieses Mal haben wir Angelina Markiefka interviewt, die zurzeit als Zweitbesetzung  Sarah  und im Gesangs-Ensemble in dem Musical „Tanz der Vampire“  in Berlin zu sehen ist.

Angelina entdeckte bereits sehr früh ihr Interesse für die Bühne, was- wenn man ihr soziales Umfeld betrachtet sehr wahrscheinlich auch kein Wunder ist: Ihre Umgebung war geprägt von Schauspielern und Musikern. Dies war bestimmt auch einer  der Auslöser, warum sie selbst dieses Interesse entdeckte und früh begann Klavier zu spielen, im Chor sang, Ballett zu tanzen oder Theater zu spielen. Im Jahre 2008 beendete sie dann ihre Musicalausbildung an der Abraxas Musical Akademie in München. Während dieser Zeit entwickelte Angelina auch Interesse an Film und Fernsehen und so entschied sie sich, Schauspielkurse an der Filmakademie München zu belegen.  Dies zeugte auch bald von Erfolg und sie bekam ihre ersten Rollen, zu welchen eine Gastrolle in „Marienhof“, ein Auftritt bei der „SOKO“ oder auch Dreh´s von Musikvideos zählten.  Angelina´s erste  große Rolle im Musicalbereich war Nancy Romance im Singspiel „Sekräterinnen“, welches im Freien Landestheater Bayern aufgeführt wurde. Nach diesem Engagement folgte eines an den Vereinigten Bühnen Wien, bei dem sie als Zweitbesetzung Sarah in „Tanz der Vampire“ zu sehen war. Des Weiteren wirkte sie an der VBW-Produktion von „Jesus Christ Superstar“ mit und war Teil der Haiti Gala. Nach dieser Zeit spielte sie die Sarah als Walk-in-Cover in Stuttgart und ist nun in Berlin als  Zweitbesetzung  Sarah  und im Gesangs-Ensemble in dem Musical „Tanz der Vampire“ zu sehen.

Im nun folgenden Interview könnt ihr mehr über Angelina Markiefka erfahren. Unter anderem spricht sie darüber, wie ihre Superheldenkräfte aussehen würden, über ihre Ausbildung und über ihr aktuelles Engagement: „Tanz der Vampire“. Seid also gespannt!

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei Angelina für ihr Interesse  und für die wirklich sehr schnelle informative Beantwortung unserer Fragen bedanken. Wir wünschen Dir natürlich für deine Zukunft, speziell für deine aktuelle aber auch für deine  folgenden Rollen viel Erfolg. DANKE!

 

Allgemeines

Wie würdest Du dich selbst beschreiben?

Ich bin ein Familienmensch, manchmal etwas zickig, ziemlich verplant, oft gestresst, ein wenig melancholisch, des Öfteren ein Tollpatsch und wahnsinnig tierlieb.

Was ist für Dich das schönste am Tag?

Wenn ich frei habe laaaaange ausschlafen und ausgiebig frühstücken oder abends nach der Show entspannen, aufs Sofa kuscheln und DVDs schauen!

Was macht Dich glücklich?

Zu wissen, dass ich mich immer auf meine Familie verlassen kann, gute Freunde zu haben und natürlich auf der Bühne zu stehen!

Ohne was kannst Du nicht mehr leben?

Ohne Musik und ohne mein Handy! 🙂

Hast Du einen besonderen Tick oder eine Macke die Du mit uns teilen möchtest?

Das würde wohl dieses Interview sprengen… 🙂

Was würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Meinen Freund, meinen Hund, meine Kamera, meinen Computer (falls es dort Strom gibt 🙂 ) und jede Menge Musik und Bücher.

Was war Dein erstes Musical was Du gesehen hast?

„Phantom der Oper“ in Hamburg – ein traumhaftes Erlebnis!

Was wünscht Du dir für deine Zukunft?

Gesundheit für meine Familie und mich, immer gute Freunde an meiner Seite haben, Reisen, noch viele gute Rollen und keine Geldsorgen :).

Wenn du eine Superheldin sein könntest, was wäre dann deine Fähigkeit/en?

Gedanken lesen können, den Röntgenblick haben 🙂 Als Kind wollte ich immer so sein wie die starken Frauen in meinen Lieblingsserien, die zu Superheldinnen wurden. Ich würde natürlich auch gerne mal eine Superheldin in einem Film spielen wollen.

Deine Lieblingsfarbe ist: rot

Dein Lieblingsauto ist: Mini

Dein Lieblingstier ist: Hund

Deine Lieblingskleidung ist: sportlich leger und manchmal auch chic!

Deine Lieblingsmusik ist: vor allem Filmmusik

Dein aktuelles Lieblingsbuch ist: Da gibt es mehrere! Die meisten haben mit Vampiren zu tun:)

Dein Lieblingsfilm ist: French Kiss und ansonsten wechselt es öfter mal…

Dein Lieblingstheaterstück (und/oder) Musical ist: Natürlich „Tanz der Vampire“ 🙂

Schauspiel, Ausbildung, usw .

Wieso wolltest Du Musicaldarstellerin werden? Hat Dich bei deinem Berufswunsch eine Person oder etwas anderes inspiriert?

Meine Eltern waren beide viele Jahre im Showgeschäft. Somit bin ich sozusagen schon mit Musik aufgewachsen und konnte mir nie etwas anderes vorstellen, als auf der Bühne zu stehen. Seitdem ich mein erstes Musical gesehen habe, war ich fasziniert davon. Außerdem konnte ich mich nie ganz zwischen Gesang, Tanz und Schauspiel entscheiden. Musical war also die logische Schlussfolgerung.

Schon während Deiner Kindheit spieltest du Klavier, warst Mitglied im Chor und nahmst Ballettstunden. Wie wichtig findest Du es, dass man schon früh mit diesen Dingen beginnt? Würdest Du sagen, dass man innerhalb der Musicalausbildung mehr Chancen hat als diejenigen, die erst spät mit Ballett, Klavier, etc angefangen haben?

Das kann man nicht so pauschal sagen. Ich kenne auch Kollegen, die erst später ihre Begabung entdeckt haben. Aber grundsätzlich ist zu sagen: je früher, je besser.

Welche Charaktereigenschaften und Fähigkeiten sollte für Dich ein MusicaldarstellerIn haben?

Vielseitigkeit ist natürlich sehr wichtig. Neben der Begabung ist aber der absolute Wille und großes Durchhaltevermögen gefragt.

Was ist für Dich das faszinierendste an Deinem Beruf?

Ich kann alles, was ich liebe, unter einen Hut bringen: Gesang, Tanz und Schauspiel. Und besonders schön ist natürlich der Applaus, wenn man auf der Bühne steht.

Gibt es eine Traumrolle für Dich, die Du gerne einmal spielen möchtest?

Da gibt es noch einige, die mir gefallen würden. Amneris aus „Aida“, oder Glinda aus „Wicked“ gehören mit Sicherheit dazu.

Was war bisher Deine schönste Rolle?

Von der Rolle der Sarah habe ich immer geträumt und ich freue mich jedes Mal, sie zu spielen. Aber grundsätzlich ist immer die aktuelle Rolle die schönste.

Neben Deiner Erfahrung im Musicalbereich, hast Du auch schon unter anderem in Fernsehproduktionen mitgewirkt. („Marienhof“ und „SOKO München“) Kannst Du dir vorstellen, in Zukunft wieder mehr in diesem Bereich zu machen?

Ja, das ist sicherlich auch eine interessante Option.

Tanz der Vampire

 

Was ist für Dich das Besondere an Tanz der Vampire und an deiner Rolle?

Es ist Sarahs Charakter, der alles beinhaltet, was in jedem Mädchen schlummert: Schüchternheit, Neugierde, Zickigkeit, Abenteuerlust und ein Faible für die „bösen Jungs“. Ich kann mich sehr gut mit ihr identifizieren!

Wie viele Shows spielst Du in etwa in einer Woche?

Momentan 7 (Ensemble und/oder Sarah)

Wenn Du am Wochenende eine Doppelshow spielst, was machst Du dann zwischen den Shows?

Essen und mit den Kollegen quatschen.

Wie lang kannst Du dir noch vorstellen bei Tanz der Vampire mitzuspielen und wie lang läuft dein Vertrag noch?

Mein Vertrag läuft bis zum Ende der geplanten Spielzeit in Berlin. Dann werde ich insgesamt mehr als 2 Jahre Vampire gespielt haben (Wien, Stuttgart und Berlin) und somit freue ich mich auch wieder auf eine neue Herausforderung.

Kam es bereits zu Pannen während der Show, an die Du dich sofort erinnerst und wie sahen diese aus?

Ja, allerdings. Bei einer Sarah-Show habe ich „Rote Stiefel“ ohne rote Stiefel gesungen, weil diese auf der Bühne wegen eines Unfalls von „Koukol“ nicht an ihrem Platz lagen und ich musste total improvisieren. Das war schon ziemlich stressig, bringt anschließend aber immer viel Spaß, wenn man mit den Kollegen darüber lachen kann. Es kam auch schon vor, dass ich meine Verbeugung im Ensemble verpasst habe, weil ich mich mit einer Kollegin hinter der Bühne verquatscht hatte… 🙂 . 

Werbeanzeigen

Interview mit Denise Jastraunig

Standard

© Isabell Schatz / Denise Jastraunig

Die nächste Inteviewpartnerin ist Denise Jastraunig, eine österreichische Musicaldarstellerin:

Denise Jastraunig kommt aus Niederösterreich und hat ihre Musicalausbildung an den Performing Arts Studios Vienna absolviert und im Juni 2010 mit Diplom erfolgreich abgeschlossen. 2009 wurde sie Europameisterin  in der Kategorie Song and Dance bei den European Open in Klagenfurt und qualifizierte sich sogar für die World-Open.

Die Einen oder Anderen haben sie vielleicht auch schon einmal in Deutschland erleben dürfen, da sie von Ende 2010 bis Mitte 2011 mit „die Nacht der Musicals“ als Solistin nicht nur durch die Schweiz und Österreich tourte, sondern auch durch Deutschland.

Seit September 2011 tourt sie erneut durch Europa mit „Cats- Das Musicals“ als Cover Jellylorum / Griddlebone Cover Gumbie / Jenny Fleckenreich. Auch diese Tour war erfolgreich in Deutschland an den Standorten Bielefeld und Oberhausen.

Seit kurzem hat Denise ihr neues Engagement bei Rebecca als neues Cover der „Ich“ bekannt gegeben.

Genauere Informationen dazu und noch einiges mehr könnt ihr jetzt in unserem Interview mit Denise lesen.

Viel Spaß und auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Denise Jastraunig für die schnelle und informative Beantwortung unserer Fragen und natürlich auch viel Erfolg in deiner neuen, sowie auch in den folgenden Rollen 😀

 

Allgemeines

 

Wie würdest Du dich selbst beschreiben?

Ich bin auf jeden Fall humorvoll, offen für Neues und für fast jeden Blödsinn zu haben 😉 Wenn ich nicht gerade am singen bin, gehe ich anderen Dingen nach, die mich glücklich machen, wie zum Beispiel gutes Essen oder mich mit meinen Freunden oder meiner Mama treffen. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann versuche ich auch alles um dieses Ziel zu erreichen; also zielstrebig trifft es doch sehr. Ich hasse Unpünktlichkeit und jeder der mich kennt weis, dass man sich auf mich verlassen kann und ich auch (nicht nur weil ich Pfadfinder war  :-))  hilfsbereit bin. Neben meiner sportlichen und kreativen Ader bin ich ein guter Zuhörer und sage immer geradeaus, was ich denke. Dass einige mit meiner direkten Art nicht umgehen können ist mir bewusst, aber besser ehrlich und gerade heraus, als zu lügen oder hinterrücks zu reden, finde ich. Okay, okay nun auch die negative Eigenschaften 😉 Da wären zum Beispiel meine Ungeduldigkeit, meine sarkastische Ader,…

Was ist für Dich das schönste am Tag?

 Das ist ganz unterschiedlich und kommt ganz auf den Tag an. Nach einem langen Tag im Theater zum Beispiel (Obwohl mein Job für mich auch schon eines der schönsten Dinge am Tag ist) freue ich mich auf ein gemütliches Ausklingen des Abends mit Freunden/ Kollegen.

Was macht Dich glücklich?

Gutes Essen, Chai-Tee, Musik, Sonne, auf der Bühne zu stehen

Ohne was kannst Du nicht mehr leben?

Siehe vorherige Frage 🙂 plus Meiner Famile, meinen Freunden, singen, Sport,..

Hast Du einen besonderen Tick oder eine Macke die Du mit uns teilen möchtest?

Meinen Drang zum Radio eine schräge Stimme dazu zu singen und damit andere Leute verrückt zu machen 😉

Was würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Das ist schwer. Mal überlegen, was gibt es denn schon dort? Sonne, Strand, Meer, von Früchten und Quellen kann man sich sicher gut ernähren. Tja und was mir da noch fehlt wären meine engsten Freunde, meine Famile und eine Axt (für den Fall, dass einer von ihnen nerven sollte) Nein…!! Das war natürlich ein Scherz! Zum Hausbau natürlich! ;o)

Was war Dein erstes Musical was Du gesehen hast?

Ich glaube das war Tanz der Vampire in Wien.

Was wünscht Du dir für deine Zukunft?

Weiterhin so glücklich zu sein und vieles, wenn nicht sogar alles, zu erreichen was ich mir vornehme.

Deine Lieblingsfarbe ist: grün

Dein Lieblingsauto ist:  Peugeot 206 (Ist das jetzt Schleichwerbung??)

Dein Lieblingstier ist: Katze, was sonst?

Deine Lieblingskleidung ist:  Meine Boyfriend Jeans

Deine Lieblingsmusik ist: Musicals 😉

Dein aktuelles Lieblingsbuch ist:  Nett ist die kleine Schwester von Scheiße- schlecht Benehmen und trotzdem gut ankommen

Dein Lieblingsfilm ist:  schwer zu sagen. Ich liebe fast alle Disneyfilme und diverse Komödien, Herzschmerz-filme und natürlich Horrorfilme für den Nervenkitzel.

Dein Lieblingstheaterstück (und/oder) Musical ist: Ghost, Next to Normal

Schauspiel, Ausbildung, usw .

 

Wieso wolltest Du Musicaldarstellerin werden? Hat Dich bei deinem Berufswunsch eine Person oder etwas anderes inspiriert?

 Das war eigentlich ein Zufall. Ich wollte früher gerne etwas mit Sport machen. Ich habe zum Beispiel gern und viel Tennis gespielt. Mit 16 bin ich aber dann auf einem Sommercamp gewesen, bei dem es unter anderem auch Tanz- und Gesangs -Workshops gab. Die Leiterin des Camps bemerkte meine Begeisterung für die Musik und meldete mich kurzer Hand für ein Jugendmusical in Wien an. Als ich dann dort aufgenommen wurde und das erste Mal als Straßenkehrer mit nur einem Satz auf der Bühne stand hab ich dann beschlossen mit dem Tennisspielen aufzuhören und die Bühne zu meinem Beruf zu machen. Inspiriert haben mich nicht nur Darsteller wie Carin Filipcic sondern auch die Tatsache, dass ich beim Singen einfach abschalten kann und es mich wahnsinnig glücklich macht. Ich glaube ein schöneres Gefühl als mit dem was dich glücklich macht dein Geld zu verdienen, gibt es gar nicht.

Was war für Dich das Schönste und was das Schlimmste während deiner Ausbildung?

Das Schlimmste meiner Ausbildung waren auf jeden Fall die Rückschläge, die Misserfolge, schlechte Kritik die ich immer sehr persönlich nehme. Jedoch das Schönste war auf jeden Fall der Moment, als mein Name ertönte unter denjenigen, die an meine Schule aufgenommen wurden und nach 3 Jahren harter Ausbildung den Satz: Sie haben die Diplomprüfung bestanden, zu hören ;o)

Welche Charaktereigenschaften und Fähigkeiten sollte für Dich ein MusicaldarstellerIn haben?

 Er/ Sie sollte natürlich Talent haben und am besten ein sogenannter „Allrounder“ sein, sprich in allen 3 Sparten- Gesang, Schauspiel und Tanz- gute Kenntnisse haben. Solche Darsteller finde ich sehr bewundernswert. Und wenn er/sie dann noch dazu ein unglaublich cooler und bodenständiger Typ ist, ist das für mich der perfekte Musicaldarsteller.

Was ist für Dich das faszinierendste an Deinem Beruf?

Das ist einerseits 8 Mal die Woche das selbe Stück zu performen, aber doch zu versuchen es nicht automatisch abzuspielen, sondern immer wieder neu für sich zu entdecken. Und andererseits natürlich, dass man viel in der Welt herumkommt und viele interessante Menschen kennen lernt.

Gibt es eine Traumrolle für Dich, die Du gerne einmal spielen möchtest?

 Eine Traumrolle habe ich nicht wirklich. Ich lasse mich gerne überraschen, was die Zukunft bringt.

Während deiner Ausbildung hast Du in DAS ORANGENMÄDCHEN  Im Wiener Off- Theater als Isabell und BROADWAY GOES ROCK  eine Tour durch Deutschland als Solistin mitgespielt Wie hast Du es geschafft deine Engagements mit deinem Studium zu verbinden?

Im Gegensatz zu DAS ORANGENMÄDCHEN, welches ich in der Endphase meiner Ausbildung gemacht habe und das doch recht stressig mit Diplom zu kombinieren war, hatte ich mit BROADWAY GOES ROCK weniger Stress, da es in den Sommerferien war. Aber trotz Stress habe ich das gerne gemacht und habe mich sehr gefreut schon während der Ausbildung Jobs zu bekommen.

Unter anderem hast Du bereits in drei Disney- Produktionen mitgewirkt: Disney’s HIGH SCHOOL MUSICAL, CAMP ROCK und DIE SCHÖNE UND DAS BIEST. Was ist für Dich das Besondere, der Zauber an Disney?

Durch Disney bin ich eigentlich zum Singen gekommen. Meine Mutter hat mir immer Disney – Video- Kassetten gekauft und ich habe immer dazu gesungen und getanzt. Anfänglich waren wahrscheinlich noch einige schräge Töne dabei, aber mit der Zeit besserte sich das 🙂 Vielleicht mag ich Disney so sehr, weil ich immer noch gerne an diese heile Welt glauben möchte, in welcher der Prinz auf dem weißen Pferd geritten kommt und die Prinzessin wach küsst.. hach.. ja und wo ist jetzt mein Prinz??? 😉

Cats

 

Wie viele Shows spielst Du in etwa in einer Woche?

Das ist von Woche zu Woche unterschiedlich. Grad als Swing kann man das nie so genau sagen. Es gibt Wochen in denen ich jeden Tag spiele, es kann aber auch vorkommen, dass ich mal eine Woche gar nicht spiele. Das ist ganz unterschiedlich. Aber in Cats kommen wir Swings doch öfter zum Einsatz.

Was machst Du während der Pause bei Cats?

 Wenn ich spiele, versuche ich in der Pause erst einmal vom Jellicle- Ball auszuschwitzen, bei Bedarf eine Banane zu essen, was zu trinken, und falls die Schminke etwas verronnen sein sollte, was sehr oft der Fall ist, nachzuschminken.

Wenn Du am Wochenende eine Doppelshow spielst, was machst Du dann zwischen den Shows?

 Zwischen den Shows wird uns immer ein Catering zur Verfügung gestellt. Nach dem Essen hat meistens jeder seine Ecke, wo er/sie sich zurückziehen und ein bisschen von der Show runter kommen kann. Bei Schmerzen am Körper haben wir auch einen Physiotherapeuten, der uns in der Pause zur Schmerzlinderung zur Verfügung steht.

Kam es bereits zu Pannen während der Show, an die Du dich sofort erinnerst und wie sahen diese aus?

Natürlich gab es Pannen. Ich glaube es gibt kaum eine Show, in der es keine Pannen gab. Wäre ja auch langweilig ohne ;o) Am besten erinnere ich mich natürlich an Pannen meinerseits. Anfangs hatte ich den Spitznamen „Gumbie on Fire“. Das ist eine gar nicht so ungefährliche Geschichte. In der Show haben wir unter anderen vielen Effekten auch Pyrotechnik, die in dem Song des Mr. Mistoffelees eingesetzt werden. Hierbei kommt aus dem Boden Feuer, wenn Mr. Mistoffelees darauf zeigt. Bei einer meiner ersten Shows als Gumbie, kannte ich den Ablauf der gefährlichen Feuerstellen noch nicht wirklich und so kam es dann, dass ich genau auf so einer besagten Stelle am falschen Zeitpunkt stand, bei den schockierten Blicken meiner Kollegen und des Mr. Mistoffelees, aber dann Gott sei Dank zur Seite wich und nur „Gumbie beinahe on Fire“ war. Weitere lustige Pannen wie Leute, die sich in der Pause unabsichtlich in der Toilette einschließen und die Toilette aufgebrochen werden muss kommen immer wieder vor und machen unter anderem das Leben als Musicaldarsteller auf jeden Fall spannend und abwechslungsreich. 😉

Das Besondere an Cats ist ja vor allem die aufwendige Schminke – musst Du dich als Swing selber schminken? – Wenn ja, wie lang hat es gedauert bis Du dies perfektioniert hast? Wie lange braucht man fin etwa ür die komplette Verwandlung in eine Katze?

 Alle Katzen müssen sich selbst schminken. Es wäre viel zu aufwendig über 20 Katzen pro Abend von Maskenbildnern schminken zu lassen und wahrscheinlich müssten wir dann noch viel früher im Zelt sein, als wir es ohnehin schon sein müssen. Das einzige, wobei uns die Maskenbildner behilflich sind, sind das Befestigen unserer Perücken, sowie unserer Mikrofone. Wir haben schon in der Probenzeit einen Einführungskurs für die Schminke unserer zu spielenden Katzen bekommen und werden natürlich auch immer wieder überprüft, ob alles so ist wie es sein soll. Gerade bei Cats ist es dem Leading Team sehr wichtig, dass die Schminke möglichst genau dem Original entspricht, obwohl natürlich einige Kleinigkeiten mittlerweile verändert wurden. Die Dauer zur Verwandlung in eine Katze ist von Person zu Person unterschiedlich. Manche sind schon so routiniert, dass sie innerhalb von 20 Minuten mit der Schminke fertig sind. Einmal musste ich mitten in der Show einspringen und war innerhalb von 10 Minuten komplett bühnenfertig. Mit dem Ergebnis war ich selber natürlich nicht so zufrieden, da ich doch eine Perfektionistin bin, aber manchmal muss es eben als Swing schnell gehen und da darf auf Perfektionismus keine Rücksicht genommen werden. Wenn Schminke, Perücke und Mikrofon sitzen schlüpfen wir in unsere Lycra Kostüme, bekommen unsere Knieschoner, Legwarmers, diverse Halsbänder, eventuell Handschuhe, Schuhe und natürlich den Katzenschwanz, der uns dann endgültig zur Katze verwandelt.

Ebenso faszinierend sind die Tanzeinlagen in dem Stück. Wie oft in der Woche und zwischen den Shows müsst ihr die Choreografie üben? Ist es für Dich als Swing besonders schwer in deine 4 verschiedenen Rollen zu schlüpfen?

 Wir haben etwa einmal die Woche sogenannte „Putzproben“ in der immer wieder Choreographien wiederholt werden. Außerdem gibt es „Notesessions“ in denen wir auf eventuelle Fehler, die während der Show auftreten unter anderen von den Dance Captains hingewiesen werden. Für mich persönlich, war es anfangs kaum denkbar in die Rolle von alten Katzen zu schlüpfen, da ich ja mitunter einer der jüngsten in der Cast bin und ältere Cast- Mitglieder dann meine Kinder im Stück spielen. 😉 Aber mittlerweile kann ich mich doch erschreckender Weise schon ziemlich gut mit meinen Rolle identifizieren. In jedem von uns steckt doch ein bisschen Mama 😉

Cats ist ein Engagement, dass auf Tournee geht und keinen festen Standort in einer bestimmten Stadt hat. Was sind für dich Vor- und Nachteile einer Tourproduktion?

 Die Vorteile sind auf jeden Fall, dass man viel herumkommt und viele neue Menschen kennen lernt. Das liebe ich allgemein sehr an meinem Beruf. Ein Nachteil ist natürlich das Instandhalten einer Beziehung bzw. den Kontakt zu Freunden und Familie aufrecht zu halten.

 

Rebecca

 

Hast Du die Geschichte (Buch, Film, Musical) vorher bereits gekannt?

Ja, ziemlich gut sogar, da meine Matura- Arbeit (in Österreich das Abitur) in Englisch das Thema „The history of musicals“ mit Schwerpunkt auf Rebecca, Vergleich Roman- Musical war ;o) In Wien habe ich das Musical auch des öfteren gesehen und es hat mir sehr gut gefallen. Dass ich aber mal behaupten könnte, selbst mitzuspielen, hätte ich mir nie gedacht, aber freut mich natürlich um so mehr.

Zurzeiteit spielst Du noch deine Shows von Cats in Wien. Wann fangen für dich die Proben für Rebecca an?

 Ende Mai werde ich meine letze Show als Katze in Wien spielen und dann mit nahtlosem Übergang schon einen Tag darauf in Stuttgart für Rebecca zu proben beginnen.

Gibt es etwas worauf Du dich besonders freust bei diesem Stück?

 Auf den Moment, wenn ich das erste Mal auf der Bühne stehe, ich den Dirigierstab des Dirigenten sehe, welcher auf mich wartet, dass ich den Ton einsetze damit das 30-Mann- Orchester loslegen kann…! Und natürlich unter anderem mit Pia Douwes auf der Bühne stehen zu dürfen.

Kennst Du bereits einige Künstler aus der jetztigen Cast oder kommst du in ein komplett neues Team?

 Die Musicalwelt ist doch recht klein. Da kennen sich eigentlich fast alle untereinander 😉 Es gibt aber eine Person in der Cast, die in der Nähe von mir aufgewachsen ist und auch die Ausbildung in Wien gemacht hat- Christoph Apfelbeck. Das war natürlich super, als ich erfuhr, dass ich mit ihm zusammen spielen werde! Mit einigen habe ich auch schon an diversen Auditions teilgenommen, andere kenne ich wiederum gar nicht. Das ist ganz unterschiedlich. 

Wir nehmen mal an, dass Du dich auf dieses neue Engagement sehr freust, aber hast Du auch etwas Angst vor der Herausforderung eine Hauptrolle zu spielen, auch wenn du bereits Erfahrung damit hast Hauptrollen zu spielen?

Ich freue mich wahnsinnig auf dieses Engagement! Nicht nur weil es das komplette Gegenteil zu Cats ist, sondern auch weil es eine große Herausforderung für mich persönlich darstellt. Natürlich habe ich Respekt davor, aber ich werde einfach mein bestes geben, um nicht nur dem Leading Team zu beweisen, dass sie die richtige Wahl getroffen haben.

____________________________

Interviewstand: Ende April

Interview mit Amélie Dobler

Standard

© François Donnet/ Amélie Dobler 2010

 Liebe Leser,

dass nun folgende Interview wurde mit der Musicaldarstellerin Amélie Dobler geführt, die zurzeit in der Hauptrolle der „Sarah“ bei „Tanz der Vampire“ zu sehen ist. Amélie stammt gebürtig aus der französischen Schweiz und hat Gesang am Konservatorium in Lausanne studiert. Des Weiteren hat sie Musical am Wiener Konservatorium studiert. Sie spielte zwischen den beiden Ausbildungen unter anderem auch im Ensemble von „Les Miserables“ in Lausanne und war  Mitglied des Wiener Kammerchors in der Oper „Engel aus Feuer“. 2010 ging Amélie Dobler dann in der Rolle der „Belle“ mit dem Musical „Die Schöne und das Biest“  auf große Europatournee und spielte bei den Bad Hersfelder Festspielen in „Sunset Boulevard“ im Ensemble. 2011 übernahm sie bereits in Stuttgart die Rolle der „Sarah“ in Roman Polanskis Musical „Tanz der Vampire“  und spielt diese Rolle  auch weiterhin in Berlin, im Theater des Westens. Was Amélie sonst noch spannendes zu berichten hat und dass bei den Vampiren sehr wohl auch mal etwas schief laufen kann, könnt ihr im folgenden Interview nachlesen. Viel Spaß dabei und auch hier mal wieder ein großer und besonderer Dank speziell an dich, Amélie. Also, vielen lieben Dank für die schnelle und tolle Beantwortung unserer Fragen und natürlich auch deinem Interesse, daran teilzunehmen. Für deine Zukunft und deine folgenden Engagements wünschen wir dir alles Gute und viel Erfolg.

Wie würdest Du dich selbst beschreiben?

Ich heiße Amélie, bin 26 und komme aus der Französischen Schweiz. Ich mag Schokolade essen und Snowboard fahren. Ich mag es nicht wenn die Leute auf der Strasse zu langsam gehen :) .

 Was ist für Dich das schönste am Tag?

Auf dem Weg ins Theater mir zu sagen, was für ein Glück ich habe so einen tollen Beruf zu haben. Die Erlebnisse der Show vom Publikum zu hören und sie auch an der Stagedoor zu sehen.(meistens sind sie begeistert ;) )

Und natürlich am Abend müde ins Bett fallen!!

Was macht Dich glücklich?

Zeit zu verbringen mit Leuten die ich liebe, gut essen, Snowboard fahren, schlafen und meinen wunderbaren Job.

Hast Du einen besonderen Tick oder eine Macke die Du mit uns teilen möchtest?

Ich muss immer eine Flasche Wasser dabei haben wenn ich was esse.

Was würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Musik, Bücher und meinen Mann, wenn ich darf!

Was war Dein erstes Musical was Du gesehen hast?

West Side Story

Was wünscht Du dir für deine Zukunft?

Glücklich zu bleiben, Gesundheit und Befriedigung in meiner Arbeit.

Deine Lieblingsfarbe ist:

Violet

Deine Lieblingskleidung ist:

Irgendwas bequemes.

Deine Lieblingsmusik ist:

 hab keine, aber zurzeit läuft in meinem Ipod: M83, Mumford and Sons, Brian Blade, Me’Shell Ndegeocello, Alicia Keys, Fleet foxes. und noch viel mehr!

Dein aktuelles Lieblingsbuch ist:

la vie devant soi, von Emile Ajar. ( Romain Gary)

Dein Lieblingsfilm ist:

le Concert, von Radu Mihaileanu

Dein Lieblingstheaterstück (und/oder) Musical ist:

Sunday in the park with George (sondheim)

Schauspiel, Ausbildung, usw .

Wieso wolltest Du Musicaldarstellerin werden? Hat Dich bei deinem Berufswunsch eine Person oder etwas anderes inspiriert?

Ich hatte eine Freundin die in einer Amateur Musical Gruppe mitgewirkt hat und sie haben West Side Story gespielt. Es hat so viel Spaß gemacht sie auf der Bühne zu sehen und ich wollte dann auch unbedingt auf die Bühne. Ich hab dann angefangen mit dieser Gruppe Unterricht zunehmen und in Amateur Musical Produktionen zu spielen.Dann habe ich mich dafür entschieden, eine professionelle Musical Darstellerin zu werden!

Du hast vor Deiner Ausbildung zur Musicaldarstellerin Gesang am Konservatorium in Lausanne studiert. Wieso hast Du dich nach diesem Studium dazu entschlossen, eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin zu machen?

Weil ich unbedingt Musical Darstellerin werden wollte und dafür noch studieren musste!

In der Gesangs Ausbildung lernt man nur zu singen und Musiktheorie.

Es fehlte mir noch Schauspiel und Tanz um eine Musical Darstellerin zu werden.

Schon während Deiner Ausbildung hast Du im Ensemble von Les Misérable mitgespielt. Wie hast Du es geschafft, dein Studium mit Deiner Rolle in dem Stück zu verbinden?

Das war eigentlich genau zwischen den beiden Studien.

Was ist für Dich das faszinierendste an Deinem Beruf?

Jeden Tag ein bisschen Freude ans Publikum zu bringen. Einfach meine Emotionen von mir an das Publikum zu übertragen, sodass sie für ein paar Stunden in eine andere Welt eintauchen können.

Gibt es eine Traumrolle für Dich, die Du gerne einmal spielen möchtest?

Viele… Dot von Sunday in the Park with George und Wendla von Spring Awakening, das sind einige davon.

Was war bisher Deine schönste Rolle?

Sie waren alle toll zu spielen. Aber die anspruchsvollste Rolle ist «Sarah» in TdV, und dadurch vielleicht auch die schönste.

Wie oft trittst du mit Deiner Band dem „Amelie Dobler Jazz Quartet“ auf? Gibt es regelmäßige Auftritte?

Ich spiele leider gar nicht mehr mit meiner Band. Wir waren alle Studenten vom Konservatorium in Lausanne und als ich nach Wien ging, hatten wir keine Gelegenheit und keine Zeit mehr um uns zu treffen.

Tanz der Vampire

Was ist für Dich das Besondere an Tanz der Vampire und an deiner Rolle?

Es ist einfach ein geiles Musical das so erfolgreich ist und das soviele Leute fasziniert. Es macht wahnsinnig viel Spaß dabei sein zu können und die Leute dadurch selber faszinieren zu können. Die Musik von Jim Steinman find ich auch besonders toll und natürlich ist «Sarah» eine der tollsten und anspruchvollsten weiblichen Rollen, die es gibt und ich bin dankbar, dass ich sie spielen darf! 

 Wie viele Shows spielst Du in etwa in einer Woche?

7 Shows! Manchmal nur 6, wenn ich Glück habe ;)

Wenn Du am Wochenende eine Doppelshow spielst, was machst Du dann zwischen den Shows?

ESSEN!! Und mich dann noch ein bisschen ausruhen.

 Wie lang kannst Du dir noch vorstellen bei Tanz der Vampire mitzuspielen und wie lang läuft dein Vertrag noch?

Bis Januar 2013 bleibe ich bei den Vampiren und danach wird es langsam Zeit was anderes zu machen.

Kam es bereits zu Pannen während der Show, an die Du dich sofort erinnerst und wie sahen diese aus?

Oh ja,  die Letzte Panne war am Anfang der Show : Ich muss vom Badezimmer durch die Tür in mein Zimmer gehen, aber die Tür war an diesen Abend zugesperrt ! Ich bin dann « um » die Wand gegangen. Dann musste ich zurück ins Badezimmer gehen und hab mittlerweile vergessen dass die Tür zu war, und bin unsanft gegen die Tür gelaufen ( bisschen peinlich ) ;)

Sonst hatten wir letztens mit Michael Heller(Alfred) einen Lachanfall auf der Bühne, während « Draussen ist Freiheit » Reprise, wir konnten fast nicht mehr singen.